08
Dez
2021

Viele hohe neue Bullen im Dezember 2021

Gleich 5 neue töchtergeprüfte Vererber weist die aktuelle Top-10 bei Holstein aus – und bei den Red Holsteins übernimmt mit El Toro ein neuer töchtergeprüfter Bulle sogar die Spitze, genug Gründe sich näher mit den Ergebnissen der Zuchtwertveröffentlichung vom 7. Dezember 2021 zu befassen.

 

Holstein

Mit deutlicher Steigerung im RZM (156, +6) und RZN (127, +6) setzt sich der höchste Neueinsteiger vom August jetzt mit RZG 158 (+5) an die Spitze, Casino. Da der DG Charlie-Sohn aus Mardi Gras x Planet als junger Bulle bereits sehr beliebt war (bereits über 15.000 Nachkommen), steigt seine Töchterzahl schnell auf jetzt 376 (+257). In der Milchleistung steigt er auf 2.009 kg mit positiven Inhaltsstoffen (+0,12 % Fett, +0,02 % Eiweiß). Bei ebenfalls deutlich gestiegener Zahl bewerteter Töchter bleibt der RZE mit 115 unverändert. Das Linear zeigt keine Extreme (Fundament 119, Euter 103, Größe 109). Die Casino-Kälber werden leicht geboren (RZKd 110), und seine Töchter kalben später unproblematisch ab (RZKm 113). Niedrige Zellzahlen (RZS 122), gute Gesundheit (RZGesund 117) und optimale Melkbarkeit (RZD 104) machen ihn zu einem breit einsetzbaren Bullen. Mit +2.446 RZ€ ist Casino auch die #1 für Wirtschaftlichkeit.

Von den mittlerweile 1.925 Semino-Töchtern befinden sich jetzt viele bereits in der zweiten Laktation und der Silver-Sohn muss die Hälfte seines deutlichen Gewinns im August wieder abgeben (RZM 150, -2, +928 kg Milch, +0,47 % Fett, +0,27 % Eiweiß). Damit verliert er auch seine Spitzenposition und steht jetzt mit RZG 156 an #2. Die Nutzungsdauer bleibt überragend (RZN 131), in der Gesundheit steigt er einen Punkt (RZGesund 120) und auch das Exterieur ist stabil gut (RZE 123). Leider gibt es von Semino kein Sperma mehr.

An #3 befindet sich der höchste Neueinsteiger und einer von gleich 7 neu töchtergeprüften Superhero-Söhnen, Suprem. Sein ebenfalls neu töchtergeprüfter Vollbruder Super Uno scheitert mit sogar noch etwas höherem RZG an den Veröffentlichungsbedingungen. Die Mutter der beiden ist eine Missouri x Numero Uno, die über Planet und Shottle auf Lila Z zurückgeht. Suprem besticht vor allem durch Leistung (RZM 155, +2.531 kg Milch, -0,17 % Fett, -0,09 % Eiweiß) bei solider Gesundheit (RZGesund 118, RZS 118) und Nutzungsdauer (RZN119). Im Exterieur fallen die extrem breiten (126), dabei aber ansteigenden Becken (78) auf (Fundament 99, Euter 103, RZE 110). Die Striche sind etwas länger (120).

Die Töchter von Profiler (#4, Profit x Halogen) sind jetzt vermehrt in der zweiten Laktation und machen immer deutlicher, welch ein überragender Nutzungsdauer-Bulle er ist. Nach +9 RZN-Punkten beim letzten Mal und jetzt noch einmal +8 Punkten steht er bei RZN 138. Damit ist er der höchste in der Top-100 und gehört mit RZGesund 126 auch hier zu den Besten der Rasse (RZKlaue 118, DDc 126, RZR 121). Dank der hohen Inhaltsstoffe (+0,48 % Fett, +0,35 % Eiweiß) kommt Profiler bei nur +168 kg Milchmenge dennoch auf RZM 132. Das schöne Linear summiert sich zu RZE 117 (Fundament 106, Euter 120). Außerdem ist Profiler für Rinderbesamungen geeignet (RZKd 112, RZKm 120).

Der höchste Aufsteiger in der Top-10 ist Summerlake mit +10 RZG-Punkten auf jetzt 152 und damit ein Sprung von #24 auf #5. Die ehemalige genomische #3 (Dez. 2017) stellt sich auf Basis von 570 Töchtern jetzt etwas leistungsstärker dar (RZM 152, +1.432 kg Milch, +0,36 % Fett, +0,10 % Eiweiß) bei hoher Nutzungsdauer (RZN 123) und guter Gesundheit (RZGesund 119, RZS 129). Im Exterieur reißt Summerlake keine Bäume aus (RZE 106, Fundament 115, Euter 97), hat aber auch keine echten Schwächen. Beachtet werden sollten aber die Melkbarkeit (RZD 88) und die Kälberfitness (87).

An #6 steigt der zweithöchste Neuling, Edlock, ein. Er ist ein Eclair-Sohn aus Enforcer x Windbrook aus einer Vollschwester von Jentin (v. Jeeves) und davor eine Vollschwester von Gunnar (v. Goldwyn). Edlock gehört mit RZE 134 zu den besten Exterieurvererbern in der Topliste. Die feinzelligen Töchter sind groß (120) und mit besten Fundamenten (131) und Eutern (120) ausgestattet. Beachtet werden sollten die Strichlänge (88) und die Melkbarkeit (82). Die Leistungszahlen sind solide (RZM 134, +719 kg Milch, +0,35 % Fett, +0,12 % Eiweiß), bei gleichzeitig RZN 126 und RZGesund 122 (DDc 120). Allerdings beruhen diese bei erst 47 frühen Töchtern am Anfang der 1. Laktation noch stark auf den genomischen Werten.

Gleich dahinter an #7 mit RZG 149 steht ein weiterer Neuling, Senetto (v. Superhero). Seine Luxemburger Mutter ist Opal EX 91, eine Vollschwester von u.a. Souki (#51, Silver x AltaOak) aus der Clear Echo Ramo 1200-Familie. Senetto glänzt dann auch mit gutem Exterieur (RZE 124, Fundament 106, Euter 119) in Verbindung mit hoher Nutzungsdauer (RZN 127) und sehr guter Gesundheit (125). Bei 39 frühen Töchtern sind die Zahlen aber noch nicht besonders sicher. Die Leistungszahlen sind schön aufgebaut (+1.464 kg Milch, -0,08 % Fett, -0,05 % Eiweiß, RZM 133).

Der genomisch stärker eingesetzte Garido (#2 in 08-2018) steigt mit seinen ersten 114 Töchtern neu an #8 ein. Seine Mutter ist eine Penley und davor eine Boss-Halbschwester zu u.a. Sinclair (#229). Garido kombiniert RZE 124 (Fundament 114, Euter 118) mit starken Leistungszahlen (RZM 149, +1.371 kg Milch, +0,35 % Fett, +0,08 % Eiweiß). Bei schönem Linear sollte nur die Beckenneigung (83) bei der Anpaarung beachtet werden.

An #9 mit ebenfalls RZG 148 ist der fünfte Neuling in der Top-10, Sullivan. Wie Suprem stammt er aus der Kombination Superhero x Missouri, aber aus einer anderen Kuhfamilie. Auf Basis von 56 Töchtern kommt er auf RZN 129 und RZGesund 127 bei RZM 132 (+1.587 kg Milch, -0,21 % Fett, -0,06 % Eiweiß). Bei RZE 119 (Fundament 112, Euter 119) ist das Linear etwas durchwachsen, und insbesondere die Beckenneigung (87) und die Strichplatzierung vorne (87) sollten bei der Anpaarung beachtet werden. Mit RZRobot 119 ist Sullivan aber für Roboterbetriebe geeignet.

Das Gleiche gilt für den stark eingesetzten Bonum (#10, Balisto x Epic) mit RZRobot 124, hier aber auf sehr sicherer Datenbasis (4.695 Töchter). Bonum ist trotz hoher Leistung (RZM 144, +1.398 kg Milch, -0,12 % Fett, +0,20 % Eiweiß) in der Nutzungsdauer noch höher (RZN 130) mit Töchtern bereits in der dritten Laktation. Die Exterieurzahlen (RZE 125, Fundament 110, Euter 120) sind ebenfalls konstant gut. Lediglich in der Töchterfruchtbarkeit zeigt Bonum eine Schwäche (RZR 85), die aber nicht auf Zyklusstörungen beruht (RZRepro 102). Den Bonum-Töchtern sollte einfach etwas mehr Zeit bis zur Wiederbesamung gegeben werden, dann spielen sie ihre Stärken voll aus.

 

Weitere neue Bullen

Insgesamt wurden nur zwei Euclid-Söhne getestet, wovon der erste, Euclan, jetzt töchtergeprüft ist und hoch an #13 einsteigt. Seine Mutter wurde als Embryo aus Kanada importiert und ist eine Vollschwester des stark eingesetzten Cover (#92, RZG 138, Commander x Supersire). Euclan punktet vor allem im Exterieur mit tollem Linear und RZE 127 (Fundament 112, Euter 115). Die Euclan-Töchter sind groß (129) und körperbetont, die Zahlen basieren aber auf erst 15 bewerteten Töchtern. Dennoch macht er leichte Geburten (RZKd 117) und dies auf sicherer Datengrundlage von bereits fast 4.000 registrierten Geburten. Sowohl die Kuh-Gesundheit (RZGesund 120) als auch die Kälberfitness (117) sind weitere Stärken dieses Allrounders, der auch für Roboterbetriebe empfohlen werden kann (RZRobot 119, RZD 109). Die Leistungszahlen sind solide (RZM 135, +1.036 kg Milch, +0,25 % Fett, +0,03 % Eiweiß).

Unter den bisher vier töchtergeprüften DG Charley-Söhnen, davon Casino und Summerlake in der Top-10, ist Charking (neu an #18) sicher interessant. Er ist der mit Abstand beste Exterieurvererber unter den Halbbrüdern mit RZE 123 (Fundament 115, Euter 118, Größe 119). Außerdem punktet er in der Gesundheit (119) und hier insbesondere in der Eutergesundheit (RZS 133, RZEuterfit 114). Eine vorgeschätzte Nutzungsdauer von RZN 122 ist da nur logisch. In der Leistung kommt er auf Basis von 65 Töchtern auf RZM 133 (+1.117 kg Milch, +0,16 % Fett, -0,01 % Eiweiß). Charking wurde von Hintze, Trebel, aus der G-Linie gezogen (Mutter: Missouri x Supersire).

Die vier neuen Finder-Söhne in der Topliste sind alles einsetzbare Allrounder. Der höchstplatzierte ist Fighter (neu, #21) dank RZM 130 (+871 kg Milch, +0,17 % Fett, +0,06 % Eiweiß, 22 Töchter) in Kombination mit RZN 122 und RZGesund 117 (Mutter: Racer x Mogul). Im Exterieur ist er sehr solide (RZE 120, Fundament 115, Euter 115, 48 Töchter). Das Linear ist fehlerfrei, wobei die hintere Strichplatzierung 86 positiv auffällt, denn in Kombination mit vorderer Strichplatzierung 104 bedeutet dies ideal rechteckig platzierte Striche und eine gute Robotereignung (RZRobot 130, RZD 111). Fighter ist auch für Rinderbesamungen geeignet (RZKd 111, RZKm 120). Fixit steht neu mit RZG 142 an #33. Er ist ein Vollbruder zu Freezer (Mutter: Silver x Fanatic, RZG 144), der ebenfalls bereits töchtergeprüft ist, aber noch zu wenig bewertete Töchter hat. Fixit kommt auf RZE 120 (Fundament 114, Euter 113, 25 Töchter) und RZM 119 (+478 kg Milch, +0,11 % Fett, +0,09 % Eiweiß, 45 Töchter). Zur hohen Rangierung tragen aber vor allem RZN 130 und RZGesund 124 bei. Auch Fixit hat einen hohen RZRobot (125). Bei Filou (neu an #198) ist die Milchmenge etwas knapp (RZM 115, +135kg Milch, +0,11 % Fett, +0,18 % Eiweiß), aber dafür hat er den Rotfaktor (Mutter: Brekem x Mogul) und überragende funktionale Werte mit RZN 123, RZGesund 118, RZKd 114, RZKm 112, RZRobot 122 und dies auf Basis von 176 Töchtern (RZE 120, Fundament 115, Euter 111, 61 Töchter).

Von Kerrigan sind bereits 22 Söhne töchtergeprüft (und es kommen noch 7). Ein Neuling muss also schon etwas Besonderes bieten, um Interesse zu wecken. Bei Kensington (Mutter: Commander x Bynke) sind dies außer der hohen Platzierung (neu an #23, #1 der Kerrigan-Söhne) die Leistungszahlen (RZM 147, +1.402 kg Milch, +0,15 % Fett, +0,12 % Eiweiß, 89 Töchter). Bei RZE 115 (Fundament 101, Euter 110) sind Größe 129 und BCS 67 aber sicher nicht nach jedermanns Geschmack. Bei Keross (neu an #48) ist es die Kuhfamilie. Ist er doch ein mütterlicher Halbbruder zu u.a. Avicii (Montross x Numero Uno) und davor einer Vollschwester zu McCutchen. Auf Basis von 36 Töchtern kommt Keross auf RZM 126 (+783 kg Milch, +0,07 % Fett, +0,08 % Eiweiß), RZE 116 (Fundament 106, Euter 115) und RZN 124.

Chess (neu an #61, v. Chassy) stammt aus einer Commander x Numero Uno-Mutter aus der Outside Kora EX 94-Familie. In der Milchleistung lässt er nichts anbrennen (RZM 135, +1.569 kg Milch, -0,12 % Fett, -0,04 % Eiweiß, 104 Töchter). Bei solidem Linear (RZE 115, Fundament 113, Euter 114) fällt die gute Mortellaro-Resistenz (DDc 118) positiv auf, ebenso wie die Leichtkalbigkeit (RZKd 111, RZKm 110).

Ein absolut fantastisches Linear bietet der neue Superhero-Sohn Suarez (#114), der mit RZE 130 (Fundament 119, Euter 119, Größe 114) der mit Abstand höchste Exterieurvererber unter den Superhero-Söhnen ist. Außerdem schlagen RZM 119 (+1.144 kg Milch, -0,22 % Fett, -0,10 % Eiweiß, 40 Töchter), RZN 121 und RZGesund 119 zu Buche.

Starello (neu an #186, Mutter: Galaxy x Beacon) ist der erste töchtergeprüfte Styx Red-Sohn und hat damit natürlich den Rotfaktor. Er wurde als genomischer Vererber sehr stark eingesetzt und die ersten Töchter-Zuchtwerte beinhalten bereits 221 Töchter für Milch (RZM 116, +815 kg Milch, -0,19 % Fett, +0,00 % Eiweiß) und 236 Töchter für Exterieur. Die knapp mittelrahmigen Starello-Töchter bestechen durch hervorragende Fundamente (130, Euter 117, RZE 122).

 

Hornlos und neu

Eine ganze Reihe neuer töchtergeprüfter Hornlosvererber verschiedener Väter wird das Angebot bereichern. Unter den vier neuen Hologram P-Söhnen ist Hamadi P (#75) mit RZG 139 am höchsten platziert. Er stammt aus u.a. einer Vollschwester zu Barny P (Balisto x Cameron, RZG 127) und damit aus der Familie von Ladd P. Hamadi P kommt auf Basis von 57 Töchtern auf RZM 130 (+754 kg Milch, +0,12 % Fett, +0,15 % Eiweiß), RZN 121 und RZGesund 117. Die bisher bewerteten 53 Töchter zeigten sich groß (116) und feinzellig mit guten Eutern (117, Fundament 96, RZE 114). Hossard P (neu an #126, Mutter: Missouri x Earnhardt) hat erst 27 frühe Töchter (RZM 126, +902 kg Milch, +0,12 % Fett, +0,00 % Eiweiß). Bei RZE 116 (Fundament 103, Euter 117) sind seine Kälber besonders vital (RZKälberfit 120) und er kann auch in Roboterbetrieben eingesetzt werden (RZRobot 113, RZD 114).

Von Mission P gibt es jetzt 12 töchtergeprüfte Schwarzbunt-Söhne, davon fünf homozygot hornlose. Der höchste unter ihnen ist der neue Makari PP (#137, Mutter: Style P x Daddy). Er wurde genomisch stark eingesetzt und hat bereits 237 Töchter in Milch, diese aber alle noch am Anfang der ersten Laktation: RZM 134, +1.746 kg Milch, -0,18 % Fett, -0,10 % Eiweiß. Die 178 bewerteten Töchter zeigten starke Fundamente (121) und solide, fehlerfreie Euter (106) mit längeren Strichen (119). Für Kälberfitness ist Makari PP überragend (124) und seine Töchter kommen auch mit automatischen Melksystemen zurecht (RZRobot 118). Minecraft P (neu an #192, Mutter: Silver x Bedford) zeigt eine schöne Kombination aus Leistung (RZM 133, +651kg Milch, +0,26 % Fett, +0,19 % Eiweiß) und Exterieur (RZE 121, Fundament 103, Euter 119), hat aber erst 28 Töchter.

Hansa P ist der Bruder von Hotspot P (Superhero x Powerball) und jetzt ebenfalls töchtergeprüft (neu an #166). Das Vererbungsprofil ist insgesamt recht ähnlich, wobei Hansa P auf Basis von 74 Töchtern etwas mehr Milch zeigt (+436 kg Milch, -0,04 % Fett, +0,15 % Eiweiß, RZM 118). Auch die großen (126) Hansa P-Töchter bestechen durch sehr gute Euter (122, Fundament 103, RZE 124) und eine gute Klauengesundheit (112). Hotspot P verfünffacht seine Töchterzahl im jetzt zweiten Zuchtwert auf 588 und er kann seine guten Zahlen vom Debüt im August nicht ganz halten: RZM 119 (-8, +26kg Milch, +0,19 % Fett, +0,29 % Eiweiß), RZE 119 (-7, Fundament 104, Euter 125), RZN 108 (-15). Die jüngst auf der RUW-Schau gezeigte, sehr einheitliche Töchtergruppe konnte jedenfalls überzeugen.

Last, but not least ist da noch der neue homozygot hornlose Advokat PP (neu an #234), ein Adagio-Sohn aus Ocean PP x Picanto, der auf Basis erster 47 Töchter mit interessanten, fehlerfreien Zahlen einsteigt: RZM 122 (+544 kg Milch, +0,21 % Fett, +0,06 % Eiweiß), RZE 124 (Fundament 100, Euter 132, 28 Töchter).

 

Weitere Entwicklung

Missouri-Sohn Mentos (#17, Mutter: Balisto x Mogul) kann seinen RZG gegenüber dem Einstieg im August leicht steigern (145, +2), aufgrund von verbesserter Nutzungsdauer (RZN 117, +8) und leicht höherem RZM 150 (+2, +2.325 kg Milch, -0,27 % Fett, -0,03 % Eiweiß, 131 Töchter). Die Exterieurzahlen sind stabil (RZE 122, Fundament 114, Euter 116, 74 Töchter). Mentos gehört nicht auf Rinder (RZKd 92), ist aber für Roboterbetriebe eine gute Option (RZRobot 119).

Die beiden hohen Kerrigan-Söhne Kontex (#19) und Karibu (#25) können ihre hohen ersten Zahlen vom August jetzt im Dezember bestätigen. Kontex (Mutter: Commander x Beacon) steigt leicht in der Milch (RZM 151, +1.584 kg Milch, +0,18 % Fett, +0,10 % Eiweiß, 271 Töchter) und geht ebenfalls leicht in der Nutzungsdauer (RZN 106) und im Exterieur zurück (RZE 126, Fundament 102, Euter 123, 129 Töchter). Er bleibt mit RZG 145 der höchste Kerrigan-Sohn vor Karibu mit 143 (#25, Mutter: Tribune x Shamrock). Mit der ebenfalls fantastischen Kombination aus RZE 126 (Fundament 110, Euter 120, Größe 129) und RZM 138 (+1.538 kg Milch, +0,00 % Fett, -0,02 % Eiweiß, 203 Töchter) werden beide Verkaufsschlager bleiben.

Der Finder-Sohn First (#145, Mutter: Racer x Epic) hatte im August ebenfalls einen guten Start als töchtergeprüfter Vererber. Bei jetzt 176 Töchtern (+114) bleibt er konstant in der Leistung (RZM 124, +232 kg Milch, +0,28 % Fett, +0,25 % Eiweiß), verliert aber im Exterieur (RZE 120, -7, Fundament 116, Euter 107, Größe 118, 110 Töchter). Er ist weiter ein sicherer Leichtkalbigkeitsbulle (RZKd 112, RZKm 115) und ist für Betriebe mit automatischen Melksystemen (RZRobot 121) und für Betriebe mit Mortellaro-Problemen (DDc 119) zu empfehlen.

Ducati (#43, Dolph x Sargeant) muss die +6 RZG-Punkte vom August jetzt mit ersten Töchtern in der zweiten Laktation wieder komplett abgeben und steht wieder bei RZG 141, dies hauptsächlich aufgrund der jetzt geringer eingeschätzten Nutzungsdauer (RZN 107, -12, im August +9). Die Leistung ist konstant (RZM 145, +1.472 kg Milch, +0,09 % Fett, +0,09 % Eiweiß) und im Exterieur geht es etwas nach oben (RZE 127, +3, Fundament 122, Euter 115). Die steileren Beine (82) sollten bei der Anpaarung beachtet werden. Ducati macht leichte Kälber (RZKd 114).

Mit seinem dritten Zuchtwert und jetzt 506 Töchtern kann sich Bonfire (#163, Board x Sargeant) noch einmal leicht steigern. Mit RZE 137 (Fundament 125, Euter 126, Größe 124, 186 Töchter) ist er der höchste Exterieurvererber in der Topliste und dies in Kombination mit RZM 129 (+1.162 kg Milch, -0,16 % Fett, +0,06 % Eiweiß).

 

 

Red Holstein

Von den 9 neuen Bullen in der Red Holstein-Top-50 schaffen es zwei in die Top-5, einer davon gleich ganz an die Spitze: El Toro. Er ist einer der beiden ersten töchtergeprüften Eloped-Söhne und es wird nur noch ein weiterer folgen. Da Eloped Red (v. Sympatico) auf Basis von 791 Töchtern selbst noch an #6 in der Topliste steht (RZM 129, RZE 115, RZN 128, RZGesund 121) hätte er aus heutiger Sicht wohl etwas mehr Chancen als Bullenvater verdient gehabt. Sein Sohn El Toro übertrifft mit RZG 145 seinen Vater gleich um 6 Punkte. Mit +2.023 kg Milch gehört er zu den besten 5 Milchmengenvererbern in der Topliste (-0,25 % Fett, -0,09 % Eiweiß, RZM 142), allerdings erst auf Basis von 29 frühen Töchtern. Im Exterieur ist El Toro mit RZE 123 um 8 Punkte besser als sein Vater. Hier hat er aber wohl auch Unterstützung durch seine amerikanische Mutter (Racer x Mogul) aus der Roxy-Familie. Im schönen, fehlerfreien Linear beeindrucken vor allem die Euter (124). Die Hinterbeine sind optimal gewinkelt (101) und die bisher bewerteten 22 El Toro-Töchter bewegen sich gut. Insbesondere die Mortellaro-Resistenz ist hoch vorgeschätzt (DDc 117). Da El Toro auch für Rinderbesamungen geeignet ist (RZKd 114) und eine gute Melkbarkeit hat (RZD 109), sollte einem breiten Einsatz nichts im Wege stehen.

Baymax Red (Bagno RDC x Brekem) musste einen Teil seiner deutlichen Gewinne im August wieder abgeben und steht jetzt mit ersten Töchtern in der zweiten Laktation an #2 (416 Töchter, RZM 125, RZE 129, Fundament 126, Euter 122). Er ist ein sehr sicherer Leichtkalbigkeitsbulle (RZKd 123, RZKm 112).

Unter den 16 töchtergeprüften Apoll P-Söhnen bleibt Aperol P (#3, Mutter: Ladd P x Man-O-Man) der höchste. Mit seinen ersten Töchtern jetzt in der zweiten Laktation steigt er noch leicht in der Milchleistung (RZM 130, +1.266 kg Milch, +0,08 % Fett, +0,09 % Eiweiß, 213 Töchter) und in der Nutzungsdauer (RZN 126). Im Exterieur bleibt er konstant (RZE 113, Fundament 96, Euter 118). Trotz der nur durchschnittlichen Fundamentmerkmale ist die Klauengesundheit (112) deutlich überdurchschnittlich, inklusive der Mortellaro-Resistenz (DDc 113).

Der zweite Apoll P-Sohn in der Top-10 ist Apo Red PP (#8, MV: Kanu P). Auf Basis von jetzt 856 Töchtern kann er den Pedigree-Einfluss bei der Melkbarkeit endgültig abschütteln und steigt leicht, aber psychologisch wichtig erstmals in der Melkbarkeit in den positiven Bereich (RZD 101). Für einen breiten Einsatz ist das Exterieur mit RZE 101 (Fundament 98, Euter 95) aber weiter zu knapp, trotz RZM 141 (+1.348 kg Milch, +0,01 % Fett, +0,11 % Eiweiß).

Mit Aiki P Red kann ein dritter Apoll P-Sohn in die Top-10 aufsteigen (#10). Seine exzellente niederländische Mutter Aiko ist eine mütterliche Kanu P-Schwester zu Effektiv (Effort x Freddie). Aiki P Red ist ein echter Allrounder mit RZM 129 (+1.492 kg Milch, -0,28 % Fett, -0,07 % Eiweiß, 98 Töchter), RZN 119 und RZGesund 110. Das Linear ist fehlerfrei und besser, als es RZE 114 vermuten lässt (Fundament 113, Euter 109). Aiki P Red hat keine Probleme in der Melkbarkeit (RZD 96) und ist auch für Rinderbesamungen geeignet (RZKd 113).

Noch vor Aiki P Red – und den anderen 11 Söhnen – hält sich Vater Apoll P konstant in der Top-10 an #9. Mit immer noch RZM 146 (+2.289 kg Milch, -0,38 % Fett, -0,08 % Eiweiß, 4.044 Töchter) und RZE 109 bleibt er ein Phänomen.

Zwischen Apoll P und seinen Söhnen ist an #4 der zweithöchste Neuling an platziert: Spark Red. Die ehemalige genomische #1 hat jetzt die ersten 77 Töchter im Leistungs-Zuchtwert und kommt damit auf RZM 127 (+1.813 kg Milch, -0,47 % Fett, -0,17 % Eiweiß). Fast genauso viele Töchter sind bewertet und verhelfen ihm zu RZE 127 bei Fundament 115 und Euter 125. Spark Red macht sehr große Töchter (127) mit etwas steileren Beinen (85). Bei sehr niedriger Zellzahl (RZS 129) und ideal platzierten Strichen (vorne 113, hinten 90) ist er auch für Roboterbetriebe eine gute Wahl. Die Spark Red-Kälber haben zwar lange Beine, werden aber leicht geboren (RZKd 117).

An #5 steht ganz konstant Power (Durango x Mogul), der seine Töchterzahl nur noch leicht auf 2.437 steigert. Entsprechend sicher sind seine Zahlen nicht nur für Leistung (RZM 131, +1.534 kg Milch, -0,32 % Fett, -0,04 % Eiweiß) und Exterieur (RZE 126, Fundament 110, Euter 131), sondern inzwischen auch für Nutzungsdauer (RZN 121) und Gesundheit (106, DDc 113). Bei der Anpaarung sollten die etwas kürzeren Striche (80) beachtet werden.

Die Top-10 wird komplettiert durch Dreamboy, der nach deutlichen Zuwächsen im August und auch jetzt im Dezember wieder in die Top-10 an #7 aufsteigen kann. Auch er ist eine ehemalige genomische #1 (04-2016) und hat jetzt erste Töchter in der dritten Laktation. Er steigt sowohl in der Leistung (RZM 141, +3, +1.714 kg Milch, -0,13 % Fett, -0,03 % Eiweiß, 1132 Töchter) als auch vor allem in der Nutzungsdauer (RZN 116, +5). Beim Exterieur tut sich wenig (RZE 115, Fundament 96, Euter 123). Bei der Anpaarung sollte die Strichlänge (87) beachtet werden. Dreamboy kann auf Rinder eingesetzt werden (RZKd 116).

 

Außerhalb der Top-10

Der Effort-Sohn Effektiv hat jetzt 671 Töchter (+155) und verändert sich nur wenig. Durch leichte Verluste im RZM (119, -4, +485 kg Milch, +0,02 % Fett, +0,12 % Eiweiß), RZN (123, -4) und RZGesund (114, -4) fällt er aus der Top-10 auf jetzt #13. Für Exterieur bleibt er mit RZE 131 der höchste in der Topliste, zusammen mit seinem Vater Effort. Das Linear von Effektiv ist beeindruckend (Fundament 121, Euter 121, Größe 116) und nur die etwas kürzeren Striche (87) sind zu beachten.

Effort ist auch das Stichwort zu dem neuen und ersten hohen Ju Red-Sohn (v. Brekem) Juling (#19). Seine niederländische Lexington-Mutter (aus Snowman) ist eine mütterliche Halbschwester zu Effort. Juling hat erst 26 frühe Töchter in Milch, von denen 17 bewertet sind. Auf dieser Basis kommt er auf RZM 134 (+2.018 kg Milch, -0,39 % Fett, -0,17 % Eiweiß), RZE 112 (Fundament 103, Euter 112) sowie RZN 116 und RZGesund 103.

Mit dem gleichen RZG 133 nur einen Platz dahinter ist der ebenfalls neue Epos Red (#20). Er ist ein Eloped Red-Sohn aus einer Brekem x Salve-Mutter und davor eine mütterliche Fidelity-Halbschwester zu Laron P, also aus der Splendor-Familie. Epos Red zeigt solide Leistungszahlen (RZM 117, +692 kg Milch, +0,07 % Fett, -0,07 % Eiweiß, 66 Töchter) kombiniert mit RZGesund 121 und sehr guter Mortellaro-Resistenz (DDc 115). Das Linear weist knapp mittelrahmige Töchter mit ausreichend Stärke (103) bei sehr guten Fundamenten (124) und fehlerfreien Eutern (111, RZE 118, 27 Töchter) aus. Unter anderem dank sehr guter Melkbarkeit (RZD 115) kann Epos Red auch für Roboterbetriebe empfohlen werden RZRobot 124).

Mit 15 Töchtern in 11 Betrieben hat Marsden P (Mission P x Brekem) nur ganz knapp die Kriterien für die Topliste erfüllt und steht neu an #39. Entsprechend vorsichtig sind RZM 120 (+177 kg Milch, +0,19 % Fett, +0,27 % Eiweiß) und RZE 109 (Fundament 97, Euter 115) noch zu interpretieren.

Im Prinzip gilt das Gleiche auch für den ebenfalls neuen Depolo P (#46, Deko-Red P x Balisto) mit 23 Töchtern (RZM 133, +1.720 kg Milch, -0,21 % Fett, -0,13 % Eiweiß), davon 16 bewertet (RZE 114, Fundament 103, Euter 110, Größe 127).

Weitere News