09
Aug
2022

Töchtergeprüfte Bullen im August 2022

Große Stabilität bei den bekannten Bullen und 16 Neueinsteiger in der Top-50 inklusive eines Neulings an der Spitze sind die Headlines bei Holstein. Bei Red Holstein geben die Salvatore-Söhne einen glänzenden Einstand mit Solitair P als höchstem Neuling an #2.

 

Holstein

Auf der Schau der Besten wurden von zwei Topshot-Söhnen seinerzeit noch ohne Töchterzuchtwerte Nachzuchten gezeigt. Beide stehen jetzt mit ihren ersten offiziellen töchterbasierten Zuchtwerten in der Top-10 – ganz oben der in den Niederlanden gezogene Topstone aus Rubicon x Aikman aus der Mark Prudence EX 95-Familie. Er bestätigt insgesamt sehr gut seine genomischen Werte mit einer Ausnahme, Leistung. Mit RZM 147 (+1.536 kg Milch, +0,12 % Fett, +0,06 % Eiweiß) liegt er auf Basis von 161 Töchtern ganze 12 RZM-Punkte über seinem letzten genomischen Wert und legt damit die Basis für RZG 157 (RZE 107, RZN 128, RZGesund 129). Die inzwischen 88 bewerteten Töchter bestätigen die Erwartung: mittelrahmige, kraftvolle Tiere mit ordentlichen Fundamenten (116) und knapp mittleren Eutern (93), bei denen die Striche vorne doch etwas weit angesetzt sind (86).

Auch der neue Topmodel an #6 (Mutter: Silver x Supersire) liegt mit RZG 151 über dem letzten genomischen Wert (+449 kg Milch, +0,62 % Fett, +0,38 % Eiweiß, 106 Töchter). Hier aber vor allem in der Nutzungsdauer (RZN 123). Im Exterieur wird der Eindruck der rahmenbetonten Nachzuchtgruppe bestätigt (RZE 109, Größe 121, Fundament 101, Euter 106).

Die vormalige #1, Casino (v. DG Charley), wird durch Topstone an #2 verdrängt, zeigt aber stabile Werte bei verdoppelter Töchterzahl (jetzt 2.364 Töchter): RZM 151 (+1.884 kg Milch, +0,09 % Fett, +0,00 % Eiweiß), RZE 118 (+3, Fundament 121, Euter 105) und RZN 137. Bei inzwischen fast 15.000 registrierten Kalbeverläufen bleibt er ein sicherer Leichtkalbigkeitsbulle (RZKd 110), der auch dauerhaft über die Kalbeeigenschaften der Töchter den Geburtsverlauf in der Herde verbessert (RZKm 113). Mit RZRobot 113 ist Casino auch für Betriebe mit automatischen Melksystemen zu empfehlen. Auffällig sind die vielen sehr positiven Berichte über die einheitlichen Casino-Töchter auf den Betrieben.

Mit unverändertem RZG 152 steht Tosco weiter an #3. Damit können sich die ersten 3 töchtergeprüften Topshot-Söhne alle in der Top-10 platzieren. Leider werden keine weiteren folgen, denn Topshot bekam nur begrenzt Chancen als Bullenvater. Tosco, der Vollbruder zu AltaZarek (Mutter: Rubicon x Jabir), war beim letzten Mal der höchste Neueinsteiger und bestätigt sich bei jetzt 289 Töchtern (+189) voll. Da dem leichten Rückgang in der Leistung (RZM 140, +687 kg Milch, +0,59 % Fett, +0,14 % Eiweiß) eine etwas höhere Nutzungsdauer (RZN 127, +4) sowie vor allem ein höherer RZE (115, +7; Fundament 123, Euter 114) gegenübersteht, ist er insgesamt attraktiver geworden. Von Tosco dürfen knapp mittelrahmige, feinzellige Töchter erwartet werden. Die Tosco-Kälber werden sehr leicht geboren (RZKd 119) und auch die Töchter haben später wenige Kalbeschwierigkeiten (RZKm 114). Ein weiterer Pluspunkt von Tosco sind die sehr vitalen Kälber (RZKälberfit 128).

Ebenfalls unverändert ist Summerlake an #4. Der DG Charley-Sohn hat mit 152 den zweithöchsten RZM aller Topbullen (+1.281 kg Milch, +0,46 % Fett, +0,12 % Eiweiß, 1.939 Töchter). Bei Euter 97 (RZE 109, Fundament 121), Kälberfitness 88 und vor allem Melkbarkeit RZD 79 dürfte sein Marktpotenzial aber begrenzt bleiben.

Die ersten der inzwischen 456 Profiler-Töchter sind mittlerweile in der dritten Laktation und der Profit-Sohn zeigt sich ganz konstant in Zahlen und Platzierung (#5), insbesondere auch für die extrem gute Nutzungsdauer (RZN 137) sowie die Gesundheit (RZGesund 131). Innerhalb der insgesamt makellosen Gesundheitswerte stechen Klauengesundheit (123) und insbesondere die Mortellaro-Resistenz (DDc 136) heraus. Für die Milchmenge ist er jetzt wieder knapp im positiven Bereich, sein RZM von 130 basiert aber auf den hohen Inhaltsstoffen (+0,46 % Fett, +0,37 % Eiweiß). Im Exterieur dürfen von Profiler mittelrahmige Töchter (Größe 110) mit ordentlichen Fundamenten (103) und guten Eutern (116) erwartet werden.

Suprem gewinnt 2 RZG-Punkte auf 150 und steigt einen Platz auf #7. Bei jetzt 536 Töchtern steigt die Nutzungsdauer deutlich (RZN 134, +10). Der Superhero-Sohn ist ein ausgesprochener Leistungsvererber (RZM 148, +2.189 kg Milch, -0,14 % Fett, -0,08 % Eiweiß) mit etwas knappem Exterieur (RZE 106, Fundament 93, Euter 102).

An #8 steht der dritthöchste Neueinsteiger Tarmac. Er ist der erste von insgesamt nur zwei in Deutschland geprüften King Royal-Söhnen und stammt aus einer amerikanischen Supershot x Maurice. Tarmac zeigt auf Basis von 88 Töchtern schön aufgebaute Leistungszahlen (RZM 141, +1.205 kg Milch, +0,08 % Fett, +0,14 % Eiweiß) sowie eine vorausgeschätzte Nutzungsdauer von RZN 122 und gute Gesundheitswerte (124). Die bisher bewerteten 47 Töchter zeigen, dass Tarmac mittelrahmige, feinzellige Tiere mit soliden Fundamenten (112) und Eutern (108) macht (RZE 110).

Dank eines um zwei Punkte höheren RZG von jetzt 149 kann Garido trotz der Neulinge vor ihm seinen neunten Platz verteidigen. Auch mit gleich 12 neuen Halbbrüdern in der Topliste bleibt er der höchste Gymnast-Sohn. Garido verdoppelt seine Töchterzahl auf jetzt 1.095 und steigt im RZM auf 154 (+1.395 kg Milch, +0,39 % Fett, +0,11 % Eiweiß). In Kombination mit RZE 125 (Fundament 112, Euter 118) bei schönem Linear bleibt er ein gefragter Vererber.

Der vierte und letzte Neuling in der Top-10 ist Supertramp (#10). Er ist der erste töchtergeprüfte Superfly-Sohn, aber es werden noch 10 weitere folgen.

 

12 neue Gymnast-Söhne

Die mit Abstand meisten neuen töchtergeprüften Söhne in der Topliste stellt diesmal Gymnast mit 12. Damit gibt es jetzt bereits 20 töchtergeprüfte Gymnast-Söhne und es werden noch ca. 10 weitere folgen. Der höchste Leistungsvererber unter den neuen Gymnast-Söhnen ist Gracian (neu an #68) mit RZM 143 (+398 kg Milch, +0,56 % Fett, +0,37 % Eiweiß, 157 Töchter). Er stammt mütterlicherseits über Silver und Supersire aus der Neblina-Familie. Bei fehlerfreiem, schönem, körperbetontem Linear kommt er auf RZE 115 (Fundament 104, Euter 105).

Der höchste neue Gymnast-Sohn für Exterieur ist Gin (neu an #83) mit RZE 125. Seine Mutter ist eine Vollschwester zum positiv geprüften Kentucky (Kingpin x Suran). Gin-Töchter sind große (118), kräftige Tiere (Stärke 115) mit guten Fundamenten (115) und Eutern (118). Dank nicht zu eng platzierter, deutlich längerer Striche (117) sowie guter Melkbarkeit ist er mit RZRobot 124 auch eine Empfehlung für Betriebe mit automatischen Melksystemen. Die Leistungszahlen sind ordentlich (RZM 132, +881 kg Milch, +0,06 % Fett, +0,13 % Eiweiß, 124 Töchter). Gin gehört nicht unbedingt auf Rinder (RZKd 81).

Ein Allrounder ist Gipsy (neu an #41) mit RZM 131 (+1.219 kg Milch, +0,08 % Fett, -0,06 % Eiweiß, 67 Töchter) und RZE 114 (Fundament 100, Euter 121, 34 Töchter). Er ist ein Vollbruder zum bekannteren Gigastar (Mutter: Silver x Massey), der aber noch keine töchterbasierten Zuchtwerte hat, sowie mütterlicher Halbbruder zu Match P. Auch Gipsy sollte nicht an Rinder angepaart werden (RZKd 92), ist aber eine Option für Roboterbetriebe (RZRobot 110).

Salvatore RC wurde sowohl bei Holstein als auch bei Red Holstein intensiv als Bullenvater eingesetzt. Der Supershot-Sohn scheint dieses Vertrauen auch voll zu rechtfertigen. Die zwei neuen töchtergeprüften Holstein-Söhne Saltasire und Savio gehören alle beide zum Interessantesten, was diese Schätzung zu bieten hat. Der höherplatzierte des Duos ist Saltasire, neu an #44 (Mutter: AltaSpring x Supersire). Sein RZG von 140 fußt nicht nur auf RZM 124 (+776 kg Milch, +0,06 % Fett, +0,04 % Eiweiß, 54 Töchter) und RZE 127, sondern vor allem auch auf der hoch vorausgeschätzten Nutzungsdauer (RZN 123). Von Saltasire dürfen überdurchschnittlich große (116), harmonische Töchter mit guten Fundamenten (117) und herausragenden Eutern (124) erwartet werden. Zudem kann er auch auf Rinder eingesetzt werden (RZKd 111, RZKm 110), beachtet werden sollte aber die Melkbarkeit mit RZD 85. Saltasire hat vom Vater auch den Rotfaktor mitbekommen.

Mit dem gleichen RZG 140 steht Savio an #50 knapp hinter Saltasire, dürfte aber ein noch größeres Marktpotenzial haben. Auch er wurde als Embryo aus den USA importiert. Die Mutter von Savio ist eine Yoder x Numero Uno-Tochter. Savio ist mit RZM 129 (+1.028 kg Milch, +0,13 % Fett, -0,02 % Eiweiß, 131 Töchter) der höchste unter den bisher 7 töchtergeprüften schwarzbunten Salvatore-Söhnen. Für Exterieur trifft dies mit 130 ebenfalls zu und hier ist er sogar der höchste aller Newcomer. Ebenfalls gut mittelgroß (115) und harmonisch zeigen die bereits 102 bewerteten Savio-Töchter super Fundamente (125) und sehr gute Euter (120) mit nicht zu eng platzierten, etwas längeren Strichen.

 

Weitere Neulinge

Mit Simon P (neu an #15) betritt der erste und sicher nicht der unbedeutendste töchtergeprüfte Semino-Sohn die Bühne. Auch für seine Super-Bullenmutter KNS Missboard (Board x Balisto) ist es der erste töchtergeprüfte Sohn und es folgen noch etliche genomisch sehr stark eingesetzte Hornlossöhne. Insofern ist der hohe und sogar leicht oberhalb seiner genomischen Werte liegende Einstieg von Simon P eine mehr als gute Nachricht. Allerdings ist die Töchterzahl noch sehr begrenzt: RZM 141 (22 Töchter, +1.166 kg Milch, +0,14 % Fett, +0,13 % Eiweiß), RZE 115 (16 Töchter, Fundament 109, Euter 108).

Senator, neu an #34, ist der erste töchtergeprüfte Sound System-Sohn aus einer bereits sehr bewährten Bullenmutter, Ruby-Ann (Rubicon x Jabir), die mit Tosco (#3), Charlston (#100) oder AltaZarek bereits sehr gute Söhne von verschiedenen Vätern hervorgebracht hat. Senator zeigt mit RZM 138 (+1.302 kg Milch, +0,32 % Fett, -0,08 % Eiweiß) und RZE 122 (Größe 119, Fundament 110, Euter 115) sehr gute erste Zahlen, wenn auch ebenfalls auf Grundlage begrenzter Töchterzahlen (36, davon 18 bewertet). Er sollte dank guter Melkbarkeit (RZD 114) und etwas längeren und hinten nicht zu eng platzierten Strichen auch für Roboterbetriebe geeignet sein (RZRobot 121).

Imano, neu an #51, hat bereits 145 Töchter und ist ein früher Imax-Sohn aus Kooper x Maurice und hat mehrere positive mütterliche Halbbrüder. Imano kommt auf RZM 127 (+354 kg Milch, +0,49 % Fett, +0,11 % Eiweiß) und RZE 117 (Fundament 106, Euter 118, 100 Töchter). Bei steilen Hinterbeinen (84) reagieren die Züchter inzwischen sensibel, aber diese stehen einer hohen Nutzungsdauer (RZN 127) offensichtlich nicht im Wege.

Sagun (neu an #75) ist ein Sharpe x Bolaro x Model-Sohn mit sehr ansprechenden Werten in allen Merkmalskomplexen: RZM 127 (+580 kg Milch, +0,17 % Fett, +0,14 % Eiweiß, 59 Töchter), RZE 123 (Fundament 110, Euter 125, 59 Töchter), RZN 118, RZGesund 113. Dennoch sollten bei der Anpaarung die Kälberfitness (85) und die Strichlänge (88) beachtet werden.

Der neue Stable RDC (Styx Red x Balisto) zeigt ein sehr spezielles Exterieur-Profil auf Basis von 56 beurteilten Töchtern. Für alle Körpermerkmale ist er deutlich unterdurchschnittlich (Größe 80), zeigt dafür aber ein herausragendes Linear für Fundamente (133). Die Euter (110) zeigen eine hervorragende Strichverteilung der allerdings kürzeren Striche (82). Die übrigen Zahlen sind unauffällig gut mit u.a. RZM 122 (+1.049 kg Milch, -0,10 % Fett, -0,05 % Eiweiß) und RZN 124.

Alibi (neu an #228, AltaAmulet x Racer x Mogul) dürfte aufgrund seiner guten Exterieurzahlen (RZE 125, Fundament 112, Euter 122) nicht unbemerkt bleiben. Seine Töchter sind echte Kraftprotze und er ist einer der ganz wenigen Bullen, die deutlich mehr Stärke (119) als Größe (112) vererben. Trotzdem werden seine Kälber leicht geboren (RZKd 112, 2.286 Geburten). Bei guter Milchmenge sind die Fett-% etwas knapp (RZM 116, +1.278 kg Milch, -0,39 % Fett, -0,12 % Eiweiß, 164 Töchter). Alibi vererbt auch eine gute Melkbarkeit (RZD 116).

 

 

Weitere Entwicklung

Besonders spannend ist die weitere Entwicklung der oft erst mit wenigen Töchtern, in jedem Fall aber mit allen Töchtern noch am Anfang der ersten Laktation, neu eingestiegenen Vererber.

Gigabyte wurde genomisch intensiv eingesetzt und war im April einer der höchsten Neueinsteiger, allerdings erst auf Basis von 39 frühen Töchtern. Jetzt hat er schon 307 Töchter, davon 155 bewertet. Dennoch bleiben seine guten Zahlen ganz konstant. Mit unverändertem RZG 145 rangiert der Gymnast-Sohn aus Silver an #19: RZM 131 (+2, +1.136 kg Milch, -0,02 % Fett, +0,03 % Eiweiß), RZE 126 (-2, Fundament 105, Euter 128, Größe 123).

Die Ausgangslage war bei Converse (Concert x Silver) mit ebenfalls RZG 145 auf Basis von 71 frühen Töchtern im April sehr ähnlich. Jetzt hat er schon 332 Töchter, davon 124 bewertet. Auch er bleibt bei konstant RZG 145 und rangiert damit an #18. Allerdings gibt es in seinem Zuchtwertprofil etwas mehr Verschiebung als bei Gigabyte. Bei Converse steigt die Nutzungsdauer deutlich (RZN 133, +9), während gleichzeitig die Töchterfruchtbarkeit zurückgeht, aber immer noch hochpositiv ist (RZR 117, -7). Bei Leistung (RZM 124, +1, +919 kg Milch, +0,06 % Fett, -0,02 % Eiweiß) und Exterieur (RZE 125, -3, Fundament 124, Euter 114, Größe 98) tut sich nicht viel.

Der etwas ältere mütterliche Halbbruder Freezer (Finder x Silver) hatte ebenfalls im April sein Debüt, aber bereits mit 204 Töchtern. Er steigert sich um 3 Punkte im RZG auf 146 und rangiert jetzt an #16 vor Converse. Grund für den Anstieg im Gesamtzuchtwert ist die Nutzungsdauer (RZN 133, +8), aber auch ein kleines Plus bei der Leistung (RZM 125, +3, +703 kg Milch, +0,21 % Fett, +0,02 % Eiweiß) jetzt basierend auf 736 Töchtern. Das Markenzeichen von Freezer ist aber das außergewöhnliche Exterieur mit RZE 134 (Größe 123, Fundament 131, Euter 118, 230 Töchter) und hier zeigt er sich konstant.

Ein weiterer hoher Neueinsteiger im April war Rafting (Ragen x Silver). Jetzt steigt seine Töchterzahl von 100 auf 422, seine Zahlen bleiben aber konstant (RZG 143, #24). Kleinen Gewinnen im Exterieur (RZE 134, +3, Größe 126, Fundament 123, Euter 125) und Nutzungsdauer (RZN 113, +3) steht ein Rückgang im RZGesund (107, -7) gegenüber. Beim RZM (141) ist Konstanz angesagt, bei etwas weniger Milchmenge, aber entsprechend gestiegenen Inhaltsstoffen (+1.197 kg Milch, +0,17 % Fett, +0,09 % Eiweiß). Auf Rinder sollte Rafting nicht eingesetzt werden (RZKd 94).

Euclan (Euclid x Commander) hatte im Dezember ein gutes Debüt, allerdings auf Basis von nur 26 Töchtern. Im April folgte dann bei 188 Töchtern ein Rückgang von -10 RZG-Punkten. Jetzt hat er 573 Töchter und ist zurück, da er praktisch den gesamten Rückgang vom April wieder aufholt hat und jetzt bei RZG 144 (+8) und damit an #20 steht. Bei der Leistung steht er jetzt mit RZM 138 sogar höher als bei seinem Debüt (+1.187 kg Milch, +0,20 % Fett, +0,02 % Eiweiß) und im Exterieur wieder auf Ausgangsniveau (RZE 126, Größe 126, Fundament 120, Euter 112, 250 Töchter). Euclan ist auch eine gute Wahl für Betriebe mit automatischen Melksystemen (RZRobot 126) und ein Leichtkalbigkeitsbulle (RZKd 116).

Spannend wird es aber auch noch einmal, wenn mehr Bullen Töchter Informationen aus der zweiten Laktation bekommen, und zwar sowohl für die Milchleistungsmerkmale als auch besonders in der Nutzungsdauer. Kontex (Kerrigan x Commander) steht an diesem Punkt. Die Nutzungsdauer steigt deutlich von 98 auf 109. Damit stellt er sich bei RZE 128 (Größe 118, Fundament 103, Euter 123) und RZM 150 (+1.334 kg Milch, +0,26 % Fett, +0,14 % Eiweiß, 1.040 Töchter) jetzt als noch kompletterer Vererber dar und rangiert mit RZG 144 (+4) an #22.

Bei First (Finder x Racer) führen jetzt die Daten vieler Töchter in der zweiten Laktation (1.351 Töchter gesamt) praktisch zu keinen Veränderungen: RZM 125 (+173 kg Milch, +0,33 % Fett, +0,25 % Eiweiß), RZE 123 (Größe 115, Fundament 118, Euter 108, 473 Töchter) und RZN 120.

Beatclub (Beatstick x Doorman) war im April mit Töchtern in der zweiten Laktation einer der großen Gewinner. Jetzt kann er in der Leistung sogar noch einmal leicht auf RZM 137 zulegen (+709 kg Milch, +0,37 % Fett, +0,16 % Eiweiß, 990 Töchter) und steht mit RZG 147 an #13 (RZE 133, Fundament 130, Euter 117, RZN 133).

Bei Bonum (Balisto x Epic) mit bereits über 5.000 Töchtern, davon viele schon in der dritten Laktation, tut sich nicht mehr viel. RZM 138 (+1.220 kg Milch, -0,14 % Fett, +0,19 % Eiweiß), RZE 123 (Größe 111, Fundament 109, Euter 118) und RZN 125 summieren sich zu RZG 140 und damit #42. Er bleibt natürlich auch eine Empfehlung für Roboterbetriebe (RZRobot 121).

 

 

Red Holstein

Nach bereits einem deutlichen Anstieg im April steigert sich Aperol P (Apoll P x Ladd P) jetzt noch einmal um 6 RZG-Punkte auf 150 und bleibt damit Listenführer. Mit jetzt vielen Töchtern weiter in der zweiten Laktation steigt nicht nur die Nutzungsdauer auf fantastische RZN 135 (+6), sondern auch die Leistung auf RZM 146 (+5, +.1445 kg Milch, +0,11 % Fett, +0,10 % Eiweiß). Mit RZ€ +2.178 bleibt Aperol P auch hier das Maß aller Dinge für Wirtschaftlichkeit. Bei jetzt 104 bewerteten Töchtern steht auch beim RZE ein kleines Plus auf 112 (Größe 114, Euter 117). Für Fundament ist er mit 95 durchschnittlich, die Klauengesundheit (112) und auch die Mortellaro-Resistenz (DDc 109) sind aber deutlich positiv.

Der höchste Neueinsteiger ist Solitair P an #2 mit RZG 149 und damit nur knapp hinter dem Spitzenreiter. Mit RZM 140 (+1.161 kg Milch, +0,14 % Fett, +0,11 % Eiweiß) und RZE 117 (Fundament 110, Euter 115) sowie RZN 132 auf Basis von bereits 201 Töchtern, davon 106 bewertet, legt Solitair P ein beeindruckendes Debüt als töchtergeprüfter Bulle hin. Dies ist nicht nur eine gute Nachricht für die zahlreichen Besitzer von Töchtern nicht nur in Deutschland (fast 25.000 registrierte Nachkommen, RZKd 120), sondern für zahlreiche Zuchtorganisationen, denn von dem Salvatore-Sohn (Mutter: Balisto x Magna P RF) wurden allein in Deutschland 48 Red Holstein- und Holstein-Söhne eingesetzt. Bei neutraler Größe (99) macht Solitair P feinzellige Töchter mit fehlerfreien Fundamenten und Eutern.

Der höchste Neueinsteiger im April, Andy-Red (Anrelli x Rocky), steigert seine Töchterzahl von 27 auf 256. Auch mit den Zuchtwerten geht es nach oben auf RZG 147 (+7) vor allem dank +12 RZM-Punkten auf 144 (+865 kg Milch, +0,53 % Fett, +0,17 % Eiweiß). Beim Exterieur geht es leider stark in die andere Richtung mit -8 auf RZE 110 (Fundament 120, Euter 104, Größe 86).

Mit etwas Abstand folgt dann der zweithöchste Neueinsteiger an #4 und wieder ein Salvatore-Sohn, Stanford P (Mutter: PowerballP x Fidji). In der Leistung (RZM 141, +1.522 kg Milch, -0,05 % Fett, +0,04 % Eiweiß, 70 Töchter) und im Exterieur (RZE 122, Fundament 108, Euter 121, 36 Töchter) kann er mit Solitair P voll mithalten. Den Unterschied macht die Nutzungsdauer, wo Stanford P mit RZN 115 nicht an die extremen Werte seines Halbbruders heranreicht. Dafür ist Stanford P eine Empfehlung für Roboterbetriebe (RZRobot 120), dank positiver Melkbarkeit (RZD 107) in Kombination mit nicht zu engen und etwas längeren Strichen (112).

Mit konstant RZG 144 bei verdreifachter Töchterzahl auf 421 rangiert El Toro (Eloped Red x Racer) jetzt an #5 (vorher #2). Allerdings zeigt sein Zuchtwertprofil doch deutliche Verschiebungen. So geht es mit ersten Töchtern in der zweiten Laktation im RZM um 6 Punkte auf 152 rauf (+2.520 kg Milch, -0,31 % Fett, -0,12 % Eiweiß) aber im RZE auch 6 Punkte auf 112 runter (Fundament 102, Euter 115). Damit ist El Toro nicht nur die #1 für Milchmenge, sondern auch für RZM. Hervorzuheben ist weiterhin die gute Mortellaro-Resistenz (DDc 112).

Auch der dritthöchste Neueinsteiger bei Red Holstein ist ein Salvatore-Sohn, Solito Red (#6). Er besticht durch überragende Exterieurwerte (RZE 140, Größe 110, Fundament 125, Euter 136), die aber erst auf 29 bewerteten Töchtern beruhen. In der Leistung sind es mit 53 Töchtern etwas mehr, die ihm zu RZM 117 (+624 kg Milch, +0,12 % Fett, -0,06 % Eiweiß) verhelfen.

Spark Red (Salvatore x Debutant) war der erste töchtergeprüfte Salvatore-Sohn und kann sich jetzt mit seinem 3. Zuchtwert noch mal um 3 RZG-Punkte steigern. Durch die neuen Halbbrüder vor ihm reicht dies jetzt aber nur noch für #7. Das Plus im Gesamtzuchtwert kommt von höherer Leistung (RZM 133, +6, +2.160 kg Milch, -0,49 % Fett, -0,20 % Eiweiß, 648 Töchter).

Mit 5 neuen Söhnen in der Topliste stellt Styx Red sogar einen mehr als Salvatore, aber diese kommen insgesamt weder in der Leistung noch im Exterieur an das Niveau der Salvatore-Söhne heran. Der höchste der Styx-Söhne ist Sting Red, neu an #8, da er mit Abstand der beste Leistungsvererber unter den Halbbrüdern ist (RZM 126, +1.747 kg Milch, -0,45 % Fett, -0,16 % Eiweiß, 110 Töchter). Im Exterieur ist er mit RZE 116 (Fundament 113, Euter 114, 69 Töchter) solide, aber nicht das, was man von einem Styx-Sohn aus Brekem x Alchemy erwartet. Bei mittleren Körpermaßen der Töchter werden die Sting Red-Kälber leicht geboren (RZKd 121, RZKm 114) und er kann auch für Roboterbetriebe empfohlen werden (RZRobot 117).

Bergamo (Bretagne x Citation P) war im April knapp außerhalb der Top-10 neu eingestiegen. Jetzt verdreifacht er seine Töchterzahl auf 214 und steigert seinen RZG um 6 Punkte auf 138, was für einen Aufstieg an #9 reicht. Der Spross aus der Massia-Familie zeigt sowohl höhere Leistungen (RZM 135, +1.077 kg Milch, +0,23 % Fett, +0,02 % Eiweiß) als auch ein noch mal besseres Exterieur (RZE 130, Fundament 107, Euter 128, 99 Töchter). Mit dieser einzigartigen Kombination aus RZM und RZE über 130 ist Bergamo ein sehr gefragter Bulle.

Die Top-10 wird mit einem weiteren Neuling komplettiert, und wieder ist es ein Salvatore-Sohn, diesmal aus Whatsapp x Glorious, Samba (#10). Samba zeigt ein sehr schönes Linear ohne jeden Balken nach links. Dabei sind die Optimum--Merkmale Beckenneigung (99) und Hinterbeinwinkel (99) genau da, wo sie sein sollten. In der Summe macht das RZE 128 (Größe 123, Fundament 114, Euter 120), allerdings erst auf Basis von 14 bewerteten Töchtern. Mit 60 Töchtern sind es bei den Leistungsmerkmalen etwas mehr: RZM 124, +1.439 kg Milch, -0,51 % Fett, -0,03 % Eiweiß.

 

Styx Red-Söhne

Die weiteren 4 neuen Styx Red-Söhne finden sich alle zwischen Rang 11 und 21, aber mit durchaus sehr unterschiedlichen Zuchtwertmustern. Stormy Red (Mutter: Rubicon x Supersire) wurde genomisch stärker eingesetzt und steht mit RZG 137 auf Basis von bereits 124 Töchtern an #11. Mit knapp mittelrahmigen Töchtern (Größe 96) mit super Fundamenten (135) und sehr guten Eutern (122) ist er ein echter Styx-Sohn und sogar noch etwas besser. Dies trifft auch für die gute Gesundheit (120) und Nutzungsdauer (123) zu.

Ein sehr ausgeglichener Styx-Sohn ist Stuntman, neu an #14 (Mutter: Nugget RDC x Aikman): RZM 118 (+647 kg Milch, +0,06 % Fett, -0,01 % Eiweiß), RZE 117 (Fundament 124, Euter 110), RZRobot 117, RZKd 121. Allerdings ist die Datengrundlage mit 35 frühen Töchtern in Milch, davon 25 bewertet, noch schwach. Außer für die sehr gute Leichtkalbigkeit (RZKd 121), denn hier stehen hinter RZKd 121 bereits 5.581 Kalbungen.

Mit 22 Töchtern in Milch, davon 17 bewertet, ist es eindeutig noch zu früh, um über den neuen Sir John (#19, Mutter: Brekem x Alchemy) mit RZM 119 und RZE 118 ein Urteil zu fällen.

Anders ist das bei Sterling, neu an #21, mit 59 Töchtern in Milch, davon 34 bewertet. Trotz ganz anderer mütterlicher Abstammung (Snow RF x Super) vererbt er sehr ähnlich wie Stormy Red und sein Vater Styx Red: RZE 129 (Größe 89, Fundament 132, Euter 126), RZM 109 (+726 kg Milch, -0,23 % Fett, -0,11 % Eiweiß).

Bei bereits über 3.000 Töchtern, davon viele in der zweiten Laktation, verändert sich der RZG bei Power (Durango x Mogul) kaum noch. Das Exterieur ist unverändert (RZE 122, Größe 112, Fundament 107, Euter 128) und mit RZG 134 steht er jetzt an #15.

Effektiv (Effort x Freddie) kommt mit Töchtern in der dritten Laktation auf RZG 132 und steht damit an #22. Bei praktisch allen Zuchtwerten steht ein kleines Plus: RZM 118 (+468 kg Milch, +0,00 % Fett, +0,11 % Eiweiß, 1.007 Töchter), RZE 128 (Größe 115, Fundament 116, Euter 120), RZN 119, RZGesund 116.

Weitere News