11
Aug
2021

Neue töchtergeprüfte Bullen im August 2021

Neue töchtergeprüfte Bullen im August 2021

Nachdem im April die neue Zusammensetzung des RZG mit seither 18 % direkte Gesundheit und auf 36 % reduzierte Milchleistungsmerkmale für größere Verschiebungen gesorgt hatte, verlief die Augustschätzung wieder ruhiger. 53 neue Bullen in den Top-250 Holstein – davon 3 in der Top-10 – sowie ein Aufsteiger mit +14 RZG-Punkten liefern aber interessante Neuigkeiten. Bei Red Holstein zählt die Top-50 nur 5 neue Bullen, wovon keiner in die Spitze vordringen kann. Dafür erobert Baymax Red dank +11 RZG-Punkten die Spitze.

 

Holstein

Mit seinem dritten töchterbasierten Zuchtwert festigt Semino (Silver x Balisto) seine Spitzenposition bei jetzt 1.429 Töchtern (+733), von denen die ersten jetzt in der zweiten Laktation sind. Er hat mit RZM 152 (+4) den höchsten Leistungszuchtwert aller Spitzenbullen (+1.018 kg Milch, +0,48 % Fett, +0,25 % Eiweiß) und bleibt auch in Nutzungsdauer (RZN 131) und Gesundheit (RZGesund 119) einer der Besten. Leider gibt es kein Sperma mehr und es bleibt zu hoffen, dass er sein hervorragendes Potenzial an seine nur 3 Söhne weitergegeben hat.

An #2 mit RZG 153 folgt der höchste Neuling, Casino. Der DG Charley-Sohn aus Mardi Gras x Planet und die ehemalige genomische #5 war als junger Bulle bereits sehr beliebt und wurde praktisch durchgehend stark eingesetzt, so dass er bereits über 13.000 registrierte Nachkommen hat. Die ersten 119 Töchter in Milch bescheren ihm mit RZM 150 (+1.976 kg Milch, +0,02 % Fett, -0,03 % Eiweiß) eine etwas höhere Leistung als genomisch vorhergesagt. Auch in Nutzungsdauer (RZN 121) und RZGesund (116) bestätigt er die Erwartungen voll. Im Exterieur steht er auf Basis von 76 bewerteten Töchtern bei RZE 115 (Fundament 120, Euter 106) mit einem Linear ohne Extreme (Größe 99).

Der beliebte Bonum (Balisto x Epic) steht weiter bei RZG 149, wegen des Neueinsteigers vor ihm aber einen Platz tiefer an #3 (RZM 146, +1.454 kg Milch -0,10 % Fett, +0,21 % Eiweiß, 4.368 Töchter, RZE 125, Fundament 111, Euter 119). Mit jetzt bereits sehr hoher Sicherheit auch für die Nutzungsdauer steigt er auf RZN 130 (+3). Bonum ist auch für Roboterbetriebe geeignet (RZRobot 124) und kann auf Rinder eingesetzt werden (RZKd 110). Nur die Töchterfruchtbarkeit (RZR 84) sollte bei der Anpaarung beachtet werden.

An #4 mit ebenfalls RZG 149 steht der Neueinsteiger Aurelian (Araxis x Rubicon x McCutchen). Auf Basis der ersten 105 Töchter kommt er in der Leistung auf RZM 144 (+1.623 kg Milch, +0,11 % Fett, -0,01 % Eiweiß). Das Linearbild zeigt körperbetonte Töchter (Größe 110). Die guten Fundamente (115) sind mit etwas mehr Winkelung (120) verbunden, so dass Aurelian hier die inzwischen öfter zu steilen Beine korrigieren kann. Im Euter sind die Aurelian-Töchter nur Durchschnitt (97).

Mit seinen Töchtern jetzt in der zweiten Laktation kann Profiler (Profit x Halogen) einen deutlichen Sprung in der Nutzungsdauer (RZN 130, +9) machen, bei gleichzeitig leichten Steigerungen in der Leistung (RZM 128, +54 kg Milch, +0,45 % Fett, +0,34 % Eiweiß, 314 Töchter) und im Exterieur (RZE 119, Fundament 108, Euter 120). Damit steigt er von #12 an #5 in die Top-10 auf. Für RZGesund ist er der beste der Topbullen und mit 125 unter den besten 10 der Rasse. Besonders beeindruckend die Klauengesundheit (116) und Mortellaro-Resistenz (DDc 119). Profiler ist auch ein idealer Bulle zur Verbesserung der Leichtkalbigkeit (RZKd 111, RZKm 121). Beachtet werden sollte bei der Anpaarung die Tendenz zu kürzeren Strichen (91).

Sogar noch deutlicher steigen kann Ducati (RZG 147, +8, #6) mit seinem zweiten Zuchtwert. Bei jetzt 136 Töchtern (+92) steigt er im RZM auf 147 (+4, +1.512 kg Milch, +0,09 % Fett, +0,11 % Eiweiß), im RZE auf 124 (+8, Fundament 117, Euter 114) und in der Nutzungsdauer auf RZN 119 (+9). Bei der Anpaarung des Dolph x Sargeant-Sohnes sollten die Töchterfruchtbarkeit (RZR 90) und die Tendenz zu steileren Beinen (82) beachtet werden. Ducati-Kälber werden leicht geboren (RZKd 114).

Stronghold (Supershot x Bynke) ist mit unverändert RZG 147 jetzt an #7. Mit der Kombination von hoher Leistung (RZM 143, +1.571 kg Milch, -0,02 % Fett, +0,06 % Eiweiß), sehr guter Gesundheit (119) und sehr hoher Nutzungsdauer (RZN 132) ist er für Wirtschaftlichkeit mit +2.113 RZ€ hier sogar die #3. Nur mittleres Exterieur (RZE 101, Fundament 105, Euter 95) begrenzen aber sein Marktpotenzial.

Der dritte Neuling in der Top-10 ist Kontex an #8. Er ist der höchste der ersten 18 Kerrigan-Söhne, die sich nicht alle als gute Allrounder darstellen und von denen es nur 10 in die Top-250 schaffen. Unter den Halbbrüdern ist Kontex (Mutter: Commander x Beacon) mit RZM 148 (+1.256 kg Milch, +0,25 % Fett, +0,17 % Eiweiß, 100 Töchter) nicht nur der höchste für Leistung, sondern mit RZE 129 (Fundament 106, Euter 123) auch unter den besten drei für Exterieur. Kontex kann auch für Betriebe mit automatischen Melksystemen empfohlen werden (RZRobot 108).

Der genomisch stark eingesetzte Hype (Harper x Model) verdoppelt seine Töchterzahl auf 2.222 (+1.124) und steigt mit den ersten davon in der zweiten Laktation dank +4 RZM-Punkten auf 145 (+962 kg Milch, +0,31 % Fett, +0,23 % Eiweiß) von #22 in die Top-10 an #9 auf. Im Gesamt-Exterieur bleibt er bei RZE 125 stark (Fundament 119, Euter 116), bei der Anpaarung sollten aber das Zentralband (85), die Strichlänge (87) und die Melkbarkeit (RZD 85) beachtet werden. Hype macht mittelrahmige (Größe 102), feinzellige Tiere.

Falstaff (Famous x Gold Chip) kann seine deutlichen Gewinne vom April behaupten und steht weiter in der Top-10, jetzt an #10: RZM 142 (+2.453 kg Milch, -0,36 % Fett, -0,18 % Eiweiß), RZE 125 (Fundament 128, Euter 109). Er kann für Roboterbetriebe empfohlen werden (RZRobot 134), für konventionelle Melksysteme könnten die Striche vorne öfter zu weit stehen (82), sind aber etwas länger (111).

Mit ebenfalls RZG 144 hat es Saleno (VH Strite Storm x Balisto) ganz knapp nicht in die Top-10 geschafft, ist aber der Aufsteiger dieser Zuchtwertschätzung (+14 RZG, vorher #190). Diese enorme Steigerung kommt vor allem von der Leistung: RZM 146 (+16, +1.462 kg Milch, +0,03 % Fett, +0,14 % Eiweiß). Der Grund für die Steigerung mit dem zweiten Zuchtwert sind nicht mehr Töchter (274, +183) sondern das außergewöhnliche Durchhaltevermögen der ersten 100 Töchter mit dem Leistungspeak erst im 7. Probemelken jenseits von Laktationstag 200. Mit RZE 127 (+4, Fundament 107, Euter 123) gehört Saleno damit auf einmal zu den interessantesten Vererbern und kann auch für Roboterbetriebe empfohlen werden (RZRobot 114). Lediglich die Klauengesundheit (RZKlaue 96, DDc 93) sollte bei der Anpaarung berücksichtigt werden.

 

Weitere neue Bullen

Außer Kontex, neu an #8, sind nur einige der vielen neuen Kerrigan-Söhne wirklich interessant. Der zweithöchste, Karibu (#17), gehört definitiv dazu, denn er ist mit RZE 132 (Fundament 111, Euter 125) der höchste Exterieurvererber unter den 18 Halbbrüdern. Seine Mutter Corinna VG 86 (v. Tribune) und Großmutter Conny EX 90 (v. Shamrock) stehen in Ostfriesland, über Frankreich und Italien führt die Mutterlinie aber zu Snow-N Denises Dellia EX 95. Von Karibu dürfen nicht nur euterstarke, sondern auch sehr große (131) Töchter erwartet werden. Mit RZM 138 (+1.567 kg Milch, -0,05 % Fett, -0,02 % Eiweiß, 98 Töchter) bietet Karibu aber mehr als nur Exterieur. Für Eutergesundheit ist Karibu nur Durchschnitt (RZEuterfit 101, RZS 94).

Mentos (neu an #15) ist ein später Missouri-Sohn, aber mit RZG 143 der dritthöchste unter 28 Halbbrüdern. Als junger genomischer Vererber wurde er kaum eingesetzt, im Gegensatz zu seinem etwas älteren Vollbruder Metaxa, der mit 1.316 Töchtern an #28 rangiert. Die Mutter der beiden ist eine kanadische Balisto x Mogul. Mentos überzeugt durch die Kombination von RZM 148 mit RZE 124 (Fundament 113, Euter 120). Mit +2.335 kg Milch gehört er zu den Top-10 der Rasse für Milchmenge (-0,31 % Fett, -0,05 % Eiweiß, 97 Töchter), davon 5 Missouri-Söhne. Bei der Anpaarung von Mentos sollte die Mortellaro-Resistenz (DDc 94) beachtet werden und er gehört nicht auf Rinder (RZKd 92). Für Roboterbetriebe ist er dagegen eine Option (RZRobot 118).

Spät, aber gut, trifft auch auf Brilliance, neu #18, zu. Bei seinem Debüt als töchtergeprüfter Bulle setzt er sich gleich an die Spitze der 27 Battlecry-Söhne. Bei erst 40 Töchtern sind seine sehr schönen Zuchtwerte mit RZM 122, RZE 124, RZN 126, RZR 107 und RZGesund 126 aber noch vorsichtig zu bewerten. Bei fehlerfreiem, schönem Linear (Fundament 116, Euter 119) sowie +1.018 kg Milch, +0,08 % Fett und -0,12 % Eiweiß zieht Brilliance aber Aufmerksamkeit auf sich. Beachtet werden sollte die Melkbarkeit (RZD 87).

Baldini (neu an #25, VH Bandini x Commander) rangiert zwar hoch, dürfte aber trotz toller Leistungsvererbung (RZM 147, +1.746 kg Milch, -0,04 % Fett, +0,06 % Eiweiß, 87 Töchter) am Exterieur scheitern (RZE 104, Fundament 93, Euter 109). Dabei zeigt das Linear keine gravierenden Fehler und in der Klauengesundheit ist er mit RZKlaue 112 (DDc 112) sogar stark.

Von Eclair (Lancome x Numero Uno) wurden nur wenige Söhne getestet. Mit dem neuen Economy (#44) scheint er die wenigen Chancen aber zu nutzen: RZM 133 (+1.092 kg Milch, -0,01 % Fett, +0,09 % Eiweiß), RZE 128 (Fundament 118, Euter 118). Bei erst 46 Töchtern in Milch (18 bewertet) muss die weitere Entwicklung aber abgewartet werden. Die Mutter von Economy, Hyacint VG 85, ist u.a. eine Vollschwester zu Baltikum (Balisto x Snowman), Halbschwester zu Cinema und stellt mit dem Lighter-Sohn Like Snow (#99, RZM 135, RZE 114) einen weiteren Neueinsteiger in der Top-100.

Jetzt bekommen die ersten Superhero-Söhne Töchter-Zuchtwerte und ganz vorneweg Hotspot P (neu an #46, Mutter: Powerball P x Saloon). Von dem hornlosen Superstar (#2 im April 2018) sind bereits über 27.000 Nachkommen registriert und wurden 36 Söhne eingesetzt. Auf Basis der ersten 121 Töchter kommt er auf RZM 127 (+229 kg Milch, +0,27 % Fett, +0,30 % Eiweiß), liegt also in der Milchmenge unter den Erwartungen, erfüllt diese mit RZE 126 (Fundament 110, Euter 129) aber voll. Die Leichtkalbigkeit (RZKd 111) von Hotspot P ist bei 17.000 Kalbeverläufen in der Zuchtwertschätzung über jeden Zweifel erhaben. Der Vollbruder Hansa P stand immer im Schatten des höheren Vollbruders (1.551 registrierte Nachkommen), gibt aber mit RZM 124 und RZE 126 (RZG 138) auf Basis von 26 Töchtern ein hoffnungsvolles Debüt, erfüllt aber noch nicht alle Anforderungen für eine Toplisten-Rangierung.

Von den ersten vier töchtergeprüften Finder-Söhnen schaffen es zwei in die Topliste: Fisko (#53, RZG 139) und First (#62, RZG 138). Fisko stammt über Commander und Numero Uno aus der bekannten WIL Kanu VG 88 und kommt auf Basis von ersten 48 Töchtern auf RZM 134 (+535 kg Milch, +0,41 % Fett, +0,19 % Eiweiß). Das Linear zeigt große (125), körperbetonte Töchter mit guten Eutern, bei denen die Strichplatzierung vorne wie hinten etwas weiter ist (RZE 118, Fundament 112, Euter 112). Fisko kann für Roboterbetrieb empfohlen werden (RZRobot 123). Der RZM 125 beruht auch bei First (Mutter: Racer x Epic) in erster Linie auf starken Inhaltsstoffen (+157 kg Milch, +0,33 % Fett, +0,26 % Eiweiß, 62 Töchter). Hinter RZE 127 steht ein schönes, fehlerfreies Linearbild (Fundament 119, Euter 113, Größe 117). Weiterhin ist First ein sicherer Leichtkalbigkeitsbulle (RZKd 112, 7.280 Kalbungen in der Schätzung), und auch seine Töchter kalben später leicht (RZKm 112). Ruhiges Temperament (MVH 120), Robotereignung (124) und insbesondere sehr gute Klauengesundheit (116, DDc 115) komplettieren das Allroundbild.

Die insgesamt 7 neuen Araxis-Söhne können nicht alle überzeugen. Die Vollbrüder Aberdeen (neu an #109) und Aramis (neu an #130) verdienen aber aufgrund ihres Exterieurs einen zweiten Blick. Ihre Mutter ist eine Galaxy x Cameron x Super x Goldwyn Destini VG 88, eine Vollschwester zu u.a. Goldday. Mit RZE 125 (Fundament 117, Euter 111) ist Aberdeen der höchste der bisher 11 Araxis-Söhne, allerdings auf Basis von erst 25 bewerteten Töchtern (RZM 136, +416 kg Milch, +0,49 % Fett, +0,28 % Eiweiß, 39 Töchter). Aberdeen sollte sehr große (127), körperbetonte Töchter machen und sollte nicht auf Rinder angepaart werden (RZKd 90). Der Vollbruder Aramis ist in der Milchleistung deutlich schwächer (RZM 119, +75 kg Milch, +0,23 % Fett, +0,25 % Eiweiß, 57 Töchter), aber ebenfalls einer der besten Araxis-Söhne für Exterieur (RZE 121, Fundament 116, Euter 116). Auch er macht körperbetonte Töchter (Größe 116) mit zudem überdurchschnittlicher Kondition (BCS 110). Beachtet werden sollte die Strichlänge (88). Dass er trotz 17 RZM-Punkten weniger auf nur zwei RZG-Punkte weniger (134) als sein Bruder kommt, verdankt er der deutlich besseren Gesundheit (118) und Nutzungsdauer (117).

Unter den mittlerweile 11 töchtergeprüften Board-Söhnen reicht die Spanne für Exterieur von 103 bis 136. Und die 136 stehen bei Bonfire (#147, Mutter: Sargeant x Bookem). Das Linear ist überragend und fehlerfrei mit Größe 125, Fundament 122 und Euter 125. Auch in der Leistung braucht sich Bonfire nicht zu verstecken (RZM 130, +1.321 kg Milch, -0,22 % Fett, +0,03 % Eiweiß). Bonfire hat schon 318 Töchter, da er nicht ganz neu ist, aber erstmals alle Bedingungen für die Topliste erfüllt.

 

Neu und hornlos

Die ersten beiden der insgesamt über 30 eingesetzten schwarz- und rotbunten Mission P-Söhne sind jetzt töchtergeprüft: My Dream P (neu an #65) und Match P (neu an #197). Beide haben den Rotfaktor und wurden genomisch stärker eingesetzt, bleiben in der Milchleistung aber noch hinter den Erwartungen zurück. My Dream P (Mutter: Shotglass x Beacon) ist ein mütterlicher Halbbruder zu Cyrano (v. Cinema, #102). Seine ersten 70 Töchter bringen My Dream P auf RZM 131 bei +566 kg Milch, +0,19 % Fett, +0,23 % Eiweiß. Das Linearbild weist die My Dream P-Töchter als mittelrahmig und feinzellig bei ordentlichen Fundamenten (108) und guten Eutern (119) mit längeren Strichen (111) aus (RZE 117). Die Mortellaro-Resistenz verdient Beachtung (DDc 89).

Match P (Mutter: Silver x Massey) kommt auf Basis der ersten 65 Töchter auf RZM 127 (+755 kg Milch, +0,07 % Fett, +0,11 % Eiweiß) und RZE 114 (Fundament 96, Euter 121). Bei ihm ist die Mortellaro-Resistenz gut (DDc 107).

 

 

Red Holstein

Bei Red Holstein gibt es nur 5 neue Bullen in der Top-50, und davon schafft es keiner in die Top-10.

Der höchste Neueinsteiger vom April, Baymax Red, steigert sich aber um gleich 11 RZG-Punkte auf 147 und übernimmt souverän die Spitze. Der Bagno RDC-Sohn aus Brekem aus Wilder Kanu hat jetzt 245 Töchter (+192) und steigt auf RZM 125 (+10, +1.147 kg Milch, -0,27 % Fett, +0,03 % Eiweiß). Noch deutlicher fällt das Plus bei der Nutzungsdauer aus (RZN 136, +12). Die Exterieurzahlen bleiben gut (RZE 128, Fundament 126, Euter 122). Beachtet werden sollten die Mortellaro-Resistenz (DDc 91) und die Melkbarkeit (RZD 89).

Von den mittlerweile 14 töchtergeprüften Apoll P-Söhnen können nur zwei den Vater, der immer noch an #8 in der Topliste rangiert (RZM 147, RZE 108, 3.993 Töchter), überholen. Am deutlichsten ist Aperol P (#2, Mutter: Ladd P x Man-O-Man) mit seinem jetzt zweiten Zuchtwert und dank deutlicher Steigerung im RZM auf 139 (+9, +1.278 kg Milch, +0,05 % Fett, +0,07 % Eiweiß, 185 Töchter) und im RZN auf 125 (+7). Im Exterieur steigt er leicht auf RZE 114, die Fundamente bleiben aber unterdurchschnittlich (97, Euter 118). Dabei ist die Klauengesundheit (112) inkl. Mortellaro-Resistenz (113) gut. Aperol P kann auch auf Rinder eingesetzt werden (RZKd 112).

Der zweite Apoll P-Sohn, der höher als sein Vater rangiert, ist Apo Red PP (MV: Kanu P), der unverändert an #6 steht. In seinem bisherigen Problemmerkmal Töchterfruchtbarkeit steigt er um 7 Punkte auf RZR 98. Für einen breiten Einsatz bleibt das Exterieur mit RZE 102 (Fundament 99, Euter 96) aber zu knapp, trotz RZM 140 (+1.368 kg Milch, -0,04 % Fett, +0,10 % Eiweiß, 630 Töchter).

Der Spitzenreiter vom April, Effektiv (Effort x Freddie), steht jetzt an #3und hat erste der 516 Töchter in der zweiten Laktation: RZM 123, +631 kg Milch, +0,05 % Fett, +0,11 % Eiweiß. Mit unverändert RZE 133 (Fundament 121, Euter 124) ist er der höchste Vererber für Gesamtexterieur in der gesamten Top-50. In Kombination mit RZN 127 und RZGesund 118 ist er ein sehr kompletter Bulle und breit einsetzbar.

Es folgt Eloped Red (#4, Sympatico x Alchemy), dessen Töchter bereits in der dritten Laktation sind, mit weitgehend konstanten Zahlen: RZM 132 (+1.844 kg Milch, -0,30 % Fett, -0,18 % Eiweiß, 771 Töchter), RZE 114 (Fundament 110, Euter 115), RZN 128, RZGesund 118.

Auch von Power (#5, Durango x Mogul) sind die ersten Töchter in der dritten Laktation und er steigt leicht auf RZM 133 (+1.670 kg Milch, -0,33 % Fett, -0,06 % Eiweiß, 2.098 Töchter). Er bleibt bei jetzt hoher Sicherheit stark für Nutzungsdauer (RZN 120). Die Power-Töchter sind dabei überdurchschnittlich groß (113), aber Spätentwickler. Bei den sehr hoch und fest aufgehängten Eutern (131) ist die Strichlänge zu beachten (RZE 126, Fundament 109).

Red Impact (#7, Effort x Kodak) legt mit seinen Töchtern jetzt in der zweiten Laktation um vier RZM-Punkte auf 129 zu (+992 kg Milch, +0,00 % Fett, +0,05 % Eiweiß). Da er genomisch kaum eingesetzt wurde, hat er noch immer erst 59 Töchter. Bei RZE 116 (Fundament 100, Euter 119) ist er stark für Eutergesundheit (RZEuterfit 111, RZS 130), die Melkbarkeit (RZD 90) sollte aber beachtet werden.

Mit RZG 136 steht Argus P an #9 nur ganz knapp hinter seinem Vater Apoll P (#8). Damit ist Argus P (MV: Fageno) der dritte Apoll P-Sohn in der Top-10. Er vererbt zwar nicht ganz so viel Milchmenge wie sein Vater, dafür aber mit neutralen Inhaltsstoffen (RZM 139, +1.489 kg Milch, +0,05 % Fett, -0,03 % Eiweiß, 180 Töchter). Die Exterieurstärke von Argus P (RZE 118) liegt in den Eutern (126), bei leicht unterdurchschnittlichen Fundamenten (94). Auch die Melkbarkeit ist mit RZD 84 knapp. Für Leichtkalbigkeit ist Argus P mit RZKd 123 der zweitbeste Top-50-Bulle.

Dank eines Gewinns von 4 RZM-Punkten gegenüber seinem Debüt im April kann Backup in die Top-10 aufsteigen (RZM 138, +1.315 kg Milch, +0,04 % Fett, +0,05 % Eiweiß, 133 Töchter, +75). Der Bagno RDC-Sohn stammt aus einer Vollschwester zu Payback (#35, Perfect Aiko x Snowman) und damit aus den Massias. Das unspektakuläre Linearbild ohne echte Schwächen summiert sich zu RZE 111 auf (Fundament 99, Euter 114). Beachtet werden sollten die Melkbarkeit (RZD 86), Töchterfruchtbarkeit (RZR 88) und Mortellaro-Resistenz (DDc 94).

 

Neue Bullen

Der höchste Neueinsteiger ist Akim an #17. Er ist ein Akyol Red (v. Brekem) Sohn aus einer VG 89 Aikman-Schwester zu Red Power aus der Fidji-Familie. Akim ist ein Allrounder mit RZM 130 (+972 kg Milch, +0,19 % Fett, -0,01 % Eiweiß, 63 Töchter) und RZE 113 (Fundament 106, Euter 113). Die mittelrahmigen Töchter haben sehr fest aufgehängte Euter.

Ein weiterer neuer Akyol Red-Sohn ist Akello an #28 (Mutter: Fageno x Jerudo). Er bringt RZM 127 (+850 kg Milch, +0,25 % Fett, -0,02 % Eiweiß, 81 Töchter) und RZE 112 (Fundament 111, Euter 105).

An #21 steigt Red Fox (Jetset x Mokabi) neu ein. Er verdankt seine rote Farbe dem dominanten VR-Gen (Variant Red), d.h. nur die Hälfte seiner Nachkommen aus der Anpaarung mit rotbunten Müttern sind rotbunt. Dafür macht er auch 50 % rote Kälber in der Anpaarung mit rein schwarzbunten Müttern. Bei der Interpretation der Zahlen von Red Fox ist noch Vorsicht geboten, da erst 37 frühe Töchter in die Leistungs-Zuchtwertschätzung eingegangen sind, davon 20 eingestuft: RZM 114 (+524 kg Milch, -0,03% Fett, +0,02 % Eiweiß), RZE 124 (Fundament 114, Euter 121). Sehr sicher ist dagegen seine Leichtkalbigkeit geschätzt (RZKd 117), denn Red Fox wurde genomisch stark eingesetzt.

Einen achtbaren Einstieg als töchtergeprüfter Bulle gibt auch Desert Red (Defago Red x Brekem), neu an #27. Basierend auf 73 Töchtern kommt er auf RZM 126 (+567 kg Milch, +0,09 % Fett, +0,19 % Eiweiß) und RZN 121. Das Linearbild sieht besser aus, als es RZE 113 (Fundament 102, Euter 114) im ersten Moment vermuten lassen. Beachtet werden sollte die Mortellaro-Resistenz (DDc 88). Desert Red sollte möglichst nicht auf Rinder angepaart werden (RZKd 82).

Ganz knapp nicht in die Top-50 hat es der neue Perikles (RZG 125, Percy RDC x Sympatico) geschafft. Mit RZM 114 (+276 kg Milch, +0,14 % Fett, +0,07 % Eiweiß, 88 Töchter) und RZE 119 (Fundament 111, Euter 114) hat er mit Allroundqualitäten durchaus Potenzial und kann auch für Roboterbetriebe empfohlen werden (RZRobot 120).

Beim letzten Mal war es Blow Red (Brekan x Galaxy), der es bei seinem Debüt knapp nicht in die Top-50 geschafft hatte. Das holt er jetzt mit +5 RZG-Punkten auf 128 und #38 nach. Bei Verdreifachung seiner Töchterzahl auf 200 steigt er im RZM drei Punkte auf 128 (+1.461 kg Milch, -0,07 % Fett, -0,19 % Eiweiß), 8 Punkte im RZN auf 108 sowie 7 Punkte im RZR auf 101. Stärker eingesetzt wurde er aber bereits vorher dank RZE 124 (Fundament 100, Euter 127) vor allem von Liebhabern sehr großer (142) und körperbetonter, aber dennoch stilvoller Kühe. Blow Red hat das Potenzial Schausieger zu machen. Seine Eignung auch für Roboterbetriebe dank guter Melkbarkeit (115) und Strichlänge (126) sei der Vollständigkeit halber dennoch erwähnt (RZRobot 132).

Weitere News